oh my brain

Es gibt diese Tage, da fällt das Licht ganz unwirklich durch die schweren Vorhänge. Draußen ist es fast Frühling und man sagte mir, es sei ein schöner Tag. Ich fahre mit dem Fahrrad in die Stadt fühle mich leicht, als wäre ich nur zur Hälfte da, die andere Hälfte irgendwo. Dieses irgendwo-sein fühlt sich ein bisschen an wie Kontrollverlust. Es gab da etwas sehr Starres in mir und ich glaube, es gab plötzlich nach.

Und dann spüre ich plötzlich einen zarten inneren Frieden in mir, so ein leises Gefühl, das mir sagt, dass irgendwie alles gut so ist, wie es ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s